Kinderwunsch | TCM | Luzern

Kinderwunsch

Unerfüllter Kinderwunsch ist ein Thema, das viele Paare betrifft. Statistiken zeigen, dass etwa jedes 6. Paar mit einer verminderten Fruchtbarkeit konfrontiert ist. Dabei liegen die Probleme zu je einem Drittel bei der Frau, beim Mann und bei beiden.

 

Sich mit dem Thema des unerfüllten Kinderwunsches auseinanderzusetzen ist für die meisten Paare sehr belastend und herausfordernd. Einerseits möchte das Thema oft nicht in der Breite diskutiert werden und die aufkommenden Gefühle wie Unsicherheit, Wut, Scham und Angst werden runtergeschluckt. Anderseits finden sich bei der Unterstützung vom Kinderwunsch unzählige Angebote zur Hilfestellung. Eine seriöse und passende Auswahl zu finden kann sich als schwierig gestalten.

 

Mithilfe von TCM kann auf unterschiedlichen Ebenen unterstützt werden. Bei der Frau steht zum einen die Regulation ihres Menstruationszyklus im Vordergrund, da ein optimaler Zyklus die Bedingungen für eine Schwangerschaft erhöht. Zusätzlich wird der Stärkung ihrer Grundkonstitution viel Beachtung geschenkt, da eine stabile Konstitution und ein gut entwickelter Follikel bzw. Spermium eine Befruchtung, das Einnisten und die Entwicklung des wachsenden Kindes unterstützt.

 

Die emotionale Belastung während dieser anspruchsvollen Zeit kann mittels TCM etwas reguliert werden. Besonders hier bietet auch die Prozessarbeit mit Coaching und systemischer Aufstellung Unterstützung. Im Unterbewusstsein abgespeicherte Informationen wie zum Beispiel über die eigene Empfängnis/Schwangerschaft und Geburt oder eigene vorherige Geburten können das Eintreten einer (neuen) Schwangerschaft erschweren. Indem dort eine Tür geöffnet wird, kann Angestautes und Unterdrücktes wieder in Fluss geraten und durch das den Eintritt einer Empfängnis begünstigen.

 

Viele Krankheiten, welche die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, wie zum Beispiel Endometriose, PCOS oder Lutealphaseninsuffizienz, können mit der TCM positiv beeinflusst und so die Voraussetzungen für eine Schwangerschaft erhöht werden.

 

Schulmedizinische Behandlungen der Reproduktionsmedizin können mithilfe der TCM achtsam und sorgfältig unterstützt werden.

Schlussendlich ist und bleibt eine erfolgreiche Empfängnis jedoch einfach ein Wunder, das gottseidank nur bis zu einem gewissen Punkt beeinflusst und unterstützt werden kann.

Indikationen

 Bei der Frau

 

Hormon-/Zyklusstörungen | Frühzeitige Wechseljahre | Lutealphaseninsuffizienz (LPD) | LUFS (Luteinisierter unruptierter Follikel Syndrom) | Zysten/PCOS | Myome | Endometriose/Adenomyose | Immunologische Infertilität | Ungeklärte Infertilität | Wiederholte Fehlgeburten

Beim Mann

Verminderte Spermienqualität (Beweglichkeit, Menge, Normalformen) | Hormonstörungen | Immunologische Infertilität | Ungeklärte Infertilität

Begleitung von ART

Als Fachspezialistin TCM für Reproduktionsmedizin kenne ich mich mit der schulmedizinischen Vorgehensweise detailliert aus und kann eine kompetente Begleitung anbieten.

 

Die Anwendung von Akupunktur und Chinesischer Arzneimitteltherapie bei Hormontherapien, Inseminationen, Invitro-Befruchtungen IVF/ICSI und Eizell-oder Samenzellspenden kann auf verschiedenen Ebenen wertvolle Unterstützung bieten.

 

Vor allem durch die regelmässige Einnahme Chinesischer Arzneimittel kann die Eizell- und Spermienqualität nachweislich verbessert werden. Optimal ist es darum, wenn mit einer Behandlung mindestens 2-3 Monate vor einer künstlichen Befruchtung begonnen wird. Nebenwirkungen der Hormontherapie können reduziert und die Einnistung bzw. das Halten des Fötus während einer Schwangerschaft unterstützt werden.

 

Auch bei der emotionalen Belastung, der ein nicht zu unterschätzender Faktor einer ART- Behandlung ist, bietet die TCM und das Coaching Werkzeuge, damit diese besser ausgehalten und ausgetragen werden kann.

Mir ist die integrative Zusammenarbeit mit den jeweiligen Reproduktionszentren sehr wichtig.

Studien rund um Kinderwunsch

Verschiedene Studien im In- und Ausland zeigen, dass Akupunktur / TCM verschiedene positive Einflüsse auf die Fruchtbarkeit hat. Diese reichen von der Verbesserung hormoneller Werte wie z.B. FSH oder Progesteron bis hin zur Regulierung der Menstruationszyklen und zur positiven Unterstützung bei schulmedizinischen Behandlungen wie IVF / ICSI (z.B. durch Verbesserung der Eizellenqualität, Einnistung etc.)